Der Bericht wird in Abständen aktualisiert und ergänzt

Hier ein kleiner Einblick zu Lisa´s Besuchen
der Betreuungsgruppe
im ASB Seniorenheim

Zur Situation

Lisa besucht nun bereits über 2 Jahre das Seniorenheim.
Zunächst waren es regelmäßige Besuche bei fest zugeordneten Bewohnern, inzwischen besucht Lisa einmal wöchentlich, die vor einiger Zeit neu gegründete Betreuungsgruppe.
Die Gruppe setzt sich aus max. 12 dementen Bewohnern zusammen welche zum Teil mobil aber überwiegend nicht mobil sind. Die Orientierung zu Zeit, Ort und Person ist verschieden und reicht von wenig bis stark eingeschränkt. Hilfestellung bei der eigenen Versorung benötigen die Bewohner in unterschiedlichen Umfang.

Ziel und Zweck der Gruppe ist es, noch vorhandene Fähigkeiten zu nutzen, so lange wie möglich zu erhalten und zu fördern. So ist es den Bewohnern möglich sich an anfallenden Hausarbeiten zu beteiligen, vom Tisch decken bis zum Kuchen backen. Hier zählt dann auch nicht ob der Kuchen gerade geschnitten ist, sondern die Möglichkeit eine noch vorhandene Ressource genutzt zu haben.
Eine Isolation im Zimmer bleibt erspart, gemeinsam erlebte Mahlzeiten, dazwischenliegende Aktivitäten, ....... fördern die Kommunikation, Wahrnehmung und helfen bei der Tagesstrukturierung.
Nicht immer geht das Konzept auf, so gibt es auch Zeiten in welchen die Bewohner zu Aktivitäten schwer motivierbar sind.

Die Gruppe wird von fest zugeordneten, qualifizierten Pflegekräften betreut und versorgt.
Die Einstellung des Personals gegenüber Hundebesuchsdiensten ist sehr positiv.
Das vorhandene Beschäftigungsangebot wird durch ehrenamtliche Mitarbeiter erweitert.

Lisas Besuche erfolgen mit dem Ziel etwas Abwechslung, Freude und Unterhaltung in die Gruppe zu tragen. Die Kommunikation untereinander zu fördern und den ein oder anderen zu einer Einzel- oder Gruppenaktivität ( Bewegungsspiele, Denkspiele, Spaziergänge, etc. ) zu motivieren, die Wahrnehmung anzusprechen und einfach gemeinsam Spaß zu haben.
Stand 7.2007



In der Hauszeitung des ASB Seniorenzentrums wurden in der Augustausgabe die
Besuchshundeteams und ihre Arbeit vorgestellt
Vorstellung 1
Vorstellung 2


Lisas Besuche

Die ersten Besuche von Lisa erfolgten einfach nur mit dem Ziel, die neue und noch nicht ganz ruhige Umgebungssituation kennen zu lernen.
Der ein oder andere Bewohner kannte Lisa bereits näher oder vom Sehen und dem anderen war sie noch fremd.
Einige Bewohner äußerten ihre Freude verbal über die Ankündigung der zukünftigen Besuche. Manch ein Bewohner dagegen nahm ( nur ) mit den Augen teil und unterbrach das leere
vor-sich-hin-Sehen. Ein Teil wurde aktiv, streichelte und unterhielt sich mit Lisa oder mir. Es wurde nach Lisas Alter, ihrer Rasse und ihren Lebensumständen gefragt. Ein Gespräch entstand über Hundehaltung früher und heute. Einige Bewohner erzählten von ihrem früheren Hund, ihren Erlebnissen mit Hunden und es entwickelte sich das ein oder andere Gespräch über den Hund hin zu anderen Themen.
Reagiert habe fast alle Bewohner, nur in unterschiedlicher Weise.


Bei weiteren Besuchsdiensten ist zu beobachten wie sich die Gruppe langsam an die Anwesenheit von Lisa gewöhnt hat. Der Umgang mit dem Hund wird vertrauter und der Kontakt über Streicheln oder Berührung, bei bisher passiven Beobachtern, nimmt zu.
Langsam bildet sich eine kleine Gruppe welche mit uns zusammen sitzt. Diese Gruppe nimmt aktiv an Lisas Besuchen teil. Es wird gestreichelt, geredet, Kunststücke bewundert und das brave Verhalten gelobt. Ein eher ´passiver´ Teil der Betreuungsgruppe beobachtet uns sehr genau, nimmt den Hund wahr und zeitweilig kommt es dann auch zu einer kurzen, verbalen Beteiligung.
Lisa wird von den Bewohnern sehr fürsorglich behandelt und beobachtet- sie ist müde / wach - hat Hunger / Durst - ....., - die gemachten Beobachtungen treffen dann auch oft zu.
Es ist möglich, einzelne unruhige Bewohner der Gruppe durch eine Aktivität mit Lisa abzulenken und dadurch eine, für die restliche Gruppe, ruhigere Umgebung zu schaffen.
Zu einem Gartenausflug mit Lisa muss nicht überredet werden, dieser wird gerne angenommen. Beim Ballspiel aus dem Rollstuhl heraus wird geworfen, geschossen und auch schon mal Ehrgeiz entwickelt. Die frische Luft wird tief eingeatmet, die Sonne gefühlt und die Abwechslung zum Alltag genossen.
Der Erfolg ist nicht immer gleich. Die Gruppe ist mal leicht, mal weniger leicht und auch schon mal schwer zu motivieren. Die Gruppensituation, die Ausgangssituation und das Befinden der einzelnen Bewohner sind bei jedem Besuch unterschiedlich. Dies erfordert Flexibilität bei der Besuchsdienst-Planung und die Bereitschaft zur kurzfristigen Umgestaltung.
Stand 8.2007



Nach einer längeren Urlaubspause konnte nicht an gleicher Stelle angeknüpft werden, die Erinnerung an Hund und Mensch war zunächst (überwiegend ) nicht mehr da. Nach kurzer Zeit stellte sich aber wieder ein vertrauterer Umgang mit Lisa ein.
Über Lisa, gelingt auch schon mal der Kontakt zu den stilleren Bewohnern. Schön zu sehen ist es, wie sich immer mehr Bewohner zu einem Spiel mit Hund motivieren lassen. Ein Ball- oder Würfelspiel mit Lisa genügt, um etwas Abwechslung und Freude zu bereiten.
Nach wie vor wird Lisa sehr freundlich aufgenommen, so haben wir bisher von keinem der Bewohner eine ablehnende Haltung zu spüren bekommen.
Lisa selbst, kann die Aufmerksamkeit der Bewohner genießen und fühlt sich in deren Mitte wohl. Die Gruppe lässt ihr immer genügend Raum und die Möglichkeit zum Rückzug.
Stand 9.2007

Der schöne Herbst hat es ermöglicht einzelne Stunden im Garten abzuhalten. Alle haben das Wetter genossen, die wärmende Sonne und das veränderte Blickfeld. Mit viel Eifer und Ausdauer wurde für Lisa der Ball geworfen und die Abwechslung genossen.
Verschiedene kleine Spiele und Geschicklichkeitsübungen mit dem Hund sorgen aber auch im Gruppenraum für Spaß und Abwechslung. Sie motivieren zu Aufmerksamkeit und Teilnahme am Geschehen. Da überrascht uns der ein oder andere Bewohner mit seinem noch guten Blick, der Aufmerksamkeit, seinem motorischen Geschick und seiner Aktivität. Während ein Bewohner Lisas Gewichtszunahme bemerkt, erinnert sich ein anderer sie schon einmal gesehen zu haben. Der nächste Bewohner ist im Umgang mit ihr etwas vertrauter und ein weiterer freut sich einfach nur über die Abwechslung im Tagesablauf.
Es zeigen sich Vorlieben für Spiele, Tricks und Kunststückchen welche gerne angenommen werden und welche nicht so beliebt sind.
Gespräche entwickeln sich nach wie vor meist über Lisa, welche ein unverfängliches Gesprächsthema bietet.
Stand11.2007

Das Jahr geht zu Ende und ich blicke auf schöne gemeinsame Stunden in der Betreuungsgruppe zurück. Das Ziel mit Lisas Besuchen etwas Abwechslung und Freude in die Gruppe zu tragen ist gelungen. Die Gruppe der aktiv teilnehmenden Bewohner ist größer geworden.
Für manchen sind die Besuche schon ein "Wochenpunkt", es fällt auf wenn Lisa nicht kommt:
.... ich dachte schon sie haben uns auch vergessen!
Nein, wir werden auch im Jahr 2008 kommen und mit Ihnen gemeinsam eine schöne Zeit verbringen!

So wünschen wir allen Bewohnern, Beschäftigten und Angehörigen von ganzem Herzen
frohe Weihnachten im Kreis der Familie und ein glückliches Jahr 2008 !
Stand 12.2007

Würfel

Nach den Feiertagen, dem Jahreswechsel und Urlaub, verlaufen die Besuche wie gewohnt. Die Bewohner und natürlich auch wir, haben ihren Spaß, sowie eine schöne Abwechslung.
Wir freuen uns jetzt auf die wärmere Jahreszeit, um unsere Besuche öfter ins Freie verlegen zu können.
Lisa fühlt sich unverändert wohl, geniest die Aufmerksamkeit und kleinen Spieleinheiten mit den Bewohnern.
Stand 3.2008

Würfel

Lisas Besuche in der Betreuungsgruppe finden unverändert statt.
Zwischen ihr und einigen Bewohnern haben sich kleine Rituale gefestigt. So freut sich eine Dame besonders für Lisa einen Ball zu werfen und erinnert sich dabei an ihre Sportaktivitäten in der Jugend. Eine andere Dame erinnert sich bei ihrem Anblick an die frühere Zeit auf ihrem Bauernhof, da gab es auch einen Hund,....... und erzählt stolz von all den Tieren die es da so gab. Eine weitere Dame dagegen freut sich über Lisas Würfeln und zählt genau mit, ob Lisa auch die erwürfelte Anzahl Leckerlis erhält. Schon entsteht ein Gespräch übers Gewicht, - zunehmen, abnehmen, das Essen schmeckt, schmeckt nicht, die Zähne, Lisa hat zu oder abgenommen, dicke Hunde ...... und schnell ist die Zeit vorüber.
An dieser Stelle möchte ich mich auch für die freundlichen Rückmeldungen von Personal und Besuchern bedanken, sei es für die vielen Leckerlis oder die netten Worte.
Stand 11.2008

Würfel

Der wöchentliche Besuch der Betreuungsgruppe ist für uns ein fester Wochenbestandteil. Einige Bewohner und Lisa haben eine gewisse Vertrautheit im Umgang miteinander entwickelt. Erinnern sich einige Bewohner zwar zeitweilig kaum mehr an mich, zunächst auch manchmal nicht an Lisa, so erinnern sie sich aber sicher und gut an bekannte Wiederholungsübungen. Zielstrebig und ohne Anleitung wird z.B. die Würstchenzange in die Hand genommen, damit ein Leckerli aus der Dose gefischt und Lisa hingehalten,....
Ein ander Teil der Bewohner erinnert sich gut an uns und freut sich über die Besuche, die Unterhaltung und vor allem die Abwechslung.
Ein weiterer Teil beobachtet still und schaut einfach"nur" zu.

Ob im Stuhlkreis als Gruppenaktivität oder in der Einzelbetreuung, Lisa motiviert zur Teilnahme an Gesprächen, zu Aufmerksamkeit, Bewegung und oft einem Lächeln.

Besonders beliebt sind Übungen welche besondere Bereitschaft an den Gehorsam des Hundes verlangt, aktive Teilnahme ermöglicht und der oft emotionale Kontakt durch Streicheln.
Einer der seltenen Gartenbesuche erfreut alle, Mensch und Hund.
Stand 2.2009

Würfel

In der Jahresmitte haben wir die Etage gewechselt und sind in einer anderen Betreuungsgruppe aktiv. Lisa fühlt sich sehr wohl und geniest die ihr entgegen gebrachte Aufmerksamkeit.

Würfel

Nach Lisas altersbedingtem Ausscheiden aus dem aktiven, regelmäßigen Therapiehundedienst wurde sie zunächst von Cookie, als Besuchshund vertreten. Für Cookie eine wunderschöne Aufgabe, welche sie mit ihrer unbeschwerten Art, sehr schön verrichtete. Nach einer längeren Pause haben wir leider das Projekt beenden müssen.

Fast 7 Jahre Einsatz von
überwiegend Therapiebegleithund Lisa,
vertretungsweise Therapiebegleithund Holly
und als Besuchshund Cookie
mit vielen schönen Erinnerungen.

zurück